An Elephant Sitting Still

© CHU Yanhua & HU Yongzhen

CN 2018
Dauer: 234 Min.
Drama
Fassung: OmU
Regisseur: Hu Bo
Drehbuch: Hu Bo
Kamera: Fan Chao
Darsteller: Zhang Yu, Peng Yuchang, Wang Yuwen

 

Inhalt

Es ist ein Wintertag in einer kleinen Stadt in Nordchina. Vier völlig unterschiedliche Menschen sehnen sich nach einem Ausweg aus ihrem tristen Leben und treffen sich am Bahnhof: Der Junge Wei Bu ist auf der Flucht, nachdem er seinen schlägernden Mitschüler Yu Shuai die Treppe hinuntergestoßen hat. Seine Mitschülerin Huang Ling bricht mit ihrer Mutter, nachdem diese von ihrer Beziehung mit dem Schuldirektor erfahren hat. Yu Cheng, der ältere Bruder Yu Shuai’s, fühlt sich für den Selbstmord seines Freundes verantwortlich, da er mit dessen Frau geschlafen hat. Der letzte Wartende ist der Rentner Wang Jin, dessen Tochter ihn in ein Pflegeheim schicken möchte. Alle vier wollen nach Manzhouli, denn dort soll es einen Elefanten geben, der einfach nur dasitzt und die Welt ignoriert. Von ihm erhoffen sich die Protagonisten einen Ausweg aus ihrer Hoffnungslosigkeit.

 

Regisseur

Hu Bo, 1988 in Shandong geboren, studierte Filmregie an der Peking Film Academy. Er war Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur. An Elephant Sitting Still basiert auf Hus eigener Novelle Huge Crack und ist sein erster sowie letzter Film. Nach dem Ende der Dreharbeiten beging er im Oktober 2017 mit 29 Jahren Selbstmord. Sein Film wurde vier Monate später bei der 68. Berlinale als Weltpremiere gezeigt und erhielt den FIPRESCI Preis. Er gewann außerdem den höchsten Preis der chinesischen Filmindustrie –den Taiwan Golden Horse Award–in den Kategorien Bester Spielfilm, Bestes Drehbuch und Publikumspreis.