Fang Xiu Ying: Mrs. Fang

© Wang Bing

CN/FR/DE 2017
Dauer: 86 Min.
Dokumentarfilm
Fassung: OmeU
Regisseur: Wang Bing
Drehbuch: Wang Bing
Kamera: Wang Bing, Shan Xiaohui, Ding Bihan

 

Inhalt

Dieser Film dokumentiert die letzte Zeit einer 67-jährigen chinesischen Bäuerin, die unter der Alzheimer-Krankheit leidet. Die letzten acht Jahre ihres Lebens verbrachte Mrs. Fang im Pflegeheim und litt bereits unter ihrer Krankheit, die ungewöhnlich früh bei ihr ausbrach. Im Jahr 2015 ist das Alzheimer so weit fortgeschritten, dass ihre Behandlung als aussichtslos gilt und im Juni 2016 abgebrochen wird. Mrs. Fang kehrt zum Sterben zurück in ihren Heimatort am Flussufer in der südöstlichen Provinz Zhejiang. Dort fängt der Regisseur Wang Bing nicht nur den Todesprozess detailgetreu ein, sondern beobachtet auch die Bewohner des Dorfes und ihre Familienmitglieder, wie sie sich von Mrs. Fang verabschieden und mit dem Tod umgehen. Der Tod wird hier als unvermeidlicher Endpunkt der Menschen aufgezeigt, mit dem sich jeder auseinandersetzen muss.

 

Regisseur

Wang Bing wurde im Jahr 1967 in Xian, in der Provinz Shaanxi, geboren. Er gehört zur sechsten Generation der chinesischen Regisseure. Er hat aufgrund seines detailgetreuen Stils viele Preise gewonnen. 2003 drehte er seine erste Dokumentarfilmserie. Für Mrs. Fang erhielt er 2017 den Goldenen Leoparden beim internationalenWettbewerb des 70. Locarno Film Festivals.